WERTvoll macht Schule

Bayern beschließt „Schule fürs Leben“

Januar 2020 – „WERTvoll macht Schule“ schließt Lücke zwischen politischem Anspruch und Alltag der Lehrer*innen.

Ab dem kommenden Schuljahr 2020/2021 sollen sich Schülerinnen und Schüler in Bayern stärker mit alltagsrelevanten Kompetenzen auseinandersetzen. So sieht es der Kabinettsbeschluss der bayerischen Staatsregierung vom 13. Januar 2020 zum Konzept „Schule fürs Leben“ vor. Die Fürther Bildungsinitiative „WERTvoll macht Schule“ engagiert sich seit Jahren in diesem Bildungsbereich und zeigt mit ihrem Unterrichtsprogramm, wie eine erfolgreiche Integration dieser Inhalte in der Grundschule gelingen kann.

Alltag für die Schule

Eigentlich war ein eigenständiges Unterrichtsfach für „Alltagskompetenz und Lebensökonomie“ vorgesehen. Mit dem Konzept „Schule fürs Leben“ plant Bayern nun die Einführung verpflichtender Projektwochen an Grundschulen und weiterführenden Schulen. Die mindestens fünftägigen Projektwochen zielen auf eine praxisnahe Auseinandersetzung mit den Themen Gesundheit, Ernährung, Haushaltsführung, selbstbestimmtes Verbraucherverhalten und Umweltverhalten ab. Bei der Umsetzung sollen Schulen die Unterstützung von externen Fachleuten erhalten, die Kindern Einblicke in reale Lebenswelten geben und sie so besser auf ein eigenständiges Leben vorbereiten.

Nicht ohne Kritik

Der bayerische Vorstoß wird vereinzelt durchaus skeptisch betrachtet. Seit geraumer Zeit wird in der Öffentlichkeit die Einbindung lebensrelevanter Inhalte in der Schule diskutiert und gefordert. Allerdings herrscht keinesfalls Einigkeit darüber, wie dies im Detail aussehen soll. So sei es, gerade vor dem Hintergrund eines anhaltenden Lehrermangels, Grund zur Besorgnis, Schulen zusätzliche Aufgaben zu übertragen, für die es schlicht keine Kapazitäten mehr gibt. Wie soll die Vermittlung von Alltagskompetenzen also gelingen?

Genau dieser Herausforderung hat sich die gemeinnützige Bildungsinitiative „WERTvoll macht Schule“ gestellt und ein kostenloses Unterrichtsprogramm für Grundschulen konzipiert, das Kinder gut auf den Start in ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben vorbereiten soll.

Ein Unterrichtsprogramm – alles drin

„Bei der Entwicklung des Unterrichtsprogramms waren drei Kriterien für uns ausschlaggebend“, betont Rebekka Rupprecht, Projektleiterin der Fürther Bildungsinitiative und erklärt, worauf es ankommt: „Kinder erhalten die notwendigen Kompetenzen, Lehrkräfte werden entlastet und die Eltern der Kinder sind in den Prozess miteingebunden.“ Entstanden ist so ein mehr als 30 Unterrichtseinheiten umfassendes Programm, das lehrplankonform ist und sich in den regulären Unterrichtsfächern der Grundschule einsetzen lässt. Jede einzelne Unterrichtsstunde des Unterrichtsprogramms ist vollständig ausgearbeitet, enthält einen detaillierten Stundenverlaufsplan für Lehrkräfte und alle relevanten Arbeitsmaterialien. Lehrerinnen und Lehrer sparen sich dadurch Zeit in der Unterrichtsvorbereitung und können sich gezielt auf die Vermittlung der Inhalte konzentrieren.

Bedarfsgerecht und flexibel unterrichten

Eine Mathestunde zum Thema Taschengeld, die Auseinandersetzung mit Neid und Ausgrenzung im Ethikunterricht oder Sachunterricht zu den Klimazielen – das Unterrichtsprogramm ist flexibel gestaltet und es ermöglicht den Lehrkräften, die Unterrichtseinheiten bedarfsgerecht einzusetzen. Zudem bietet das Programm Anregungen für Ausflüge oder Projektwochen zu den einzelnen Themengebieten. Damit wird eine praxisnahe Vermittlung von Alltagskompetenzen angestrebt und das Lernen bleibt abwechslungsreich und spannend für die Kinder.

WERTvoll macht Schule macht vor, dass eine „Schule fürs Leben“ nicht auf Kosten der Schule gehen muss. „Das Unterrichtsprogramm ist ein Komplettpaket“, sagt Rebekka Rupprecht. „Im Fokus steht die optimale und nachhaltige Förderung der Kinder, ohne dabei die technischen und personellen Voraussetzungen an Schulen zu überfordern. Denn dann ist niemandem geholfen.“ Anwendung findet das Unterrichtsprogramm von WERTvoll macht Schule bereits an einigen Grundschulen in Deutschland. Lehrerinnen und Lehrer erhalten über die App „WERTvoll“ kostenlosen Zugriff auf die Unterrichtsmaterialien und können damit direkt in den Unterricht starten.

Read more

Bildungsinitiative zeigt, wie eine „Schule fürs Leben“ funktionieren kann

23.1.2020 – „WERTvoll macht Schule“ schließt Lücke zwischen politischem Anspruch und Alltag der Lehrer*innen.

Ab dem kommenden Schuljahr 2020/2021 sollen sich Schülerinnen und Schüler in Bayern stärker mit alltagsrelevanten Kompetenzen auseinandersetzen. So sieht es der Kabinettsbeschluss der bayerischen Staatsregierung vom 13. Januar 2020 zum Konzept „Schule fürs Leben“ vor. Die Fürther Bildungsinitiative „WERTvoll macht Schule“ engagiert sich seit Jahren in diesem Bildungsbereich und zeigt mit ihrem Unterrichtsprogramm, wie eine erfolgreiche Integration dieser Inhalte in der Grundschule gelingen kann.

Alltag für die Schule

Eigentlich war ein eigenständiges Unterrichtsfach für „Alltagskompetenz und Lebensökonomie“ vorgesehen. Mit dem Konzept „Schule fürs Leben“ plant Bayern nun die Einführung verpflichtender Projektwochen an Grundschulen und weiterführenden Schulen. Die mindestens fünftägigen Projektwochen zielen auf eine praxisnahe Auseinandersetzung mit den Themen Gesundheit, Ernährung, Haushaltsführung, selbstbestimmtes Verbraucherverhalten und Umweltverhalten ab. Bei der Umsetzung sollen Schulen die Unterstützung von externen Fachleuten erhalten, die Kindern Einblicke in reale Lebenswelten geben und sie so besser auf ein eigenständiges Leben vorbereiten.

Nicht ohne Kritik

Der bayerische Vorstoß wird vereinzelt durchaus skeptisch betrachtet. Seit geraumer Zeit wird in der Öffentlichkeit die Einbindung lebensrelevanter Inhalte in der Schule diskutiert und gefordert. Allerdings herrscht keinesfalls Einigkeit darüber, wie dies im Detail aussehen soll. So sei es, gerade vor dem Hintergrund eines anhaltenden Lehrermangels, Grund zur Besorgnis, Schulen zusätzliche Aufgaben zu übertragen, für die es schlicht keine Kapazitäten mehr gibt. Wie soll die Vermittlung von Alltagskompetenzen also gelingen?

Genau dieser Herausforderung hat sich die gemeinnützige Bildungsinitiative „WERTvoll macht Schule“ gestellt und ein kostenloses Unterrichtsprogramm für Grundschulen konzipiert, das Kinder gut auf den Start in ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben vorbereiten soll.

Ein Unterrichtsprogramm – alles drin

„Bei der Entwicklung des Unterrichtsprogramms waren drei Kriterien für uns ausschlaggebend“, betont Rebekka Rupprecht, Projektleiterin der Fürther Bildungsinitiative und erklärt, worauf es ankommt: „Kinder erhalten die notwendigen Kompetenzen, Lehrkräfte werden entlastet und die Eltern der Kinder sind in den Prozess miteingebunden.“ Entstanden ist so ein mehr als 30 Unterrichtseinheiten umfassendes Programm, das lehrplankonform ist und sich in den regulären Unterrichtsfächern der Grundschule einsetzen lässt. Jede einzelne Unterrichtsstunde des Unterrichtsprogramms ist vollständig ausgearbeitet, enthält einen detaillierten Stundenverlaufsplan für Lehrkräfte und alle relevanten Arbeitsmaterialien. Lehrerinnen und Lehrer sparen sich dadurch Zeit in der Unterrichtsvorbereitung und können sich gezielt auf die Vermittlung der Inhalte konzentrieren.

Bedarfsgerecht und flexibel unterrichten

Eine Mathestunde zum Thema Taschengeld, die Auseinandersetzung mit Neid und Ausgrenzung im Ethikunterricht oder Sachunterricht zu den Klimazielen – das Unterrichtsprogramm ist flexibel gestaltet und es ermöglicht den Lehrkräften, die Unterrichtseinheiten bedarfsgerecht einzusetzen. Zudem bietet das Programm Anregungen für Ausflüge oder Projektwochen zu den einzelnen Themengebieten. Damit wird eine praxisnahe Vermittlung von Alltagskompetenzen angestrebt und das Lernen bleibt abwechslungsreich und spannend für die Kinder.

WERTvoll macht Schule macht vor, dass eine „Schule fürs Leben“ nicht auf Kosten der Schule gehen muss. „Das Unterrichtsprogramm ist ein Komplettpaket“, sagt Rebekka Rupprecht. „Im Fokus steht die optimale und nachhaltige Förderung der Kinder, ohne dabei die technischen und personellen Voraussetzungen an Schulen zu überfordern. Denn dann ist niemandem geholfen.“ Anwendung findet das Unterrichtsprogramm von WERTvoll macht Schule bereits an einigen Grundschulen in Deutschland. Lehrerinnen und Lehrer erhalten über die App „WERTvoll“ kostenlosen Zugriff auf die Unterrichtsmaterialien und können damit direkt in den Unterricht starten.

Read more

Christine Enderle

Christine Enderle unterstützt das Kreativteam. Als gelernt Mediengestalterin und Diplom Fachwirtin für Marketing und Kommunikation (WFA) betreut Sie seit vielen Jahren Kunden in den verschiedensten Branchen. Seit 2011 ist sie selbstständig und unterstützt Unternehmen genauso wie Grafiker und Fotografen in den Bereichen Reinzeichnung, Bildbearbeitung und Projektmanagement. Christine betreut bei WERTvoll macht Schule die Weiterentwicklung des Magazins „WERTvoll“ und sorgt dafür, dass auch die gedruckte Version sorgfältig ausgearbeitet ist. Außerdem unterstützt sie Katrin bei der Erstellung der Unterrichtsmaterialien.

Ihre Meinung: Die Balance zwischen fröhlichem Design und informativen Inhalten zu erreichen, ist eine spannende Aufgabe. Kindern zu helfen, in einer immer schnelleren Welt, wirkliche Werte und Kompetenzen zu erlernen, ist die Aufgabe aller in unserer Gesellschaft.

Read more

Bündnis ökonomische Bildung

Januar 2020 – Eine gute Bildung gibt Kindern die besten Chancen auf ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben. Die Vermittlung von lebenspraktischen Kompetenzen ist dabei ein wichtiger Bestandteil, um souverän durch den Alltag zu gehen. Dies schließt ökonomische Kenntnisse genauso ein wie die Förderung individueller und sozialer Fähigkeiten, die unseren Kindern Selbstbewusstsein, Respekt, einen Sinn für Gemeinschaft und nachhaltiges Handeln mit auf den Weg geben.

Unsere Bildungsinitiative unterstützt deshalb das Bündnis Ökonomische Bildung. Unsere Erfahrung in der Durchführung eines bundesweit aktiven Unterrichtsprogramms zur Werte- und Finanzbildung und in der Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Eltern bringen wir gerne in das Bündnis ein.

Verknüpfung lebenspraktischer Inhalte

Eine umfassende ökonomische Allgemeinbildung versetzt Kinder und junge Erwachsenen in die Lage, ein Verständnis für die Funktionsweise unserer Gesellschaft, das Wirtschaftssystem und die Arbeitswelt zu entwickeln. Gleichzeitig schult Finanzbildung einen vorausschauenden und verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Geld und ein reflektiertes und ressourcenschonendes Handeln als Verbraucher.

Diese grundlegenden Kompetenzen sollten bei Kindern von Anfang an gefördert werden. Wir von WERTvoll macht Schule setzen mit unserem Unterrichtsprogramm deshalb bereits in der Grundschule an. Die Schule als Lernort ist für die Vermittlung dieser Kenntnisse gut geeignet. Hier lernen alle Kinder gemeinsam und auch voneinander.

Lehrkräfte direkt unterstützen

Als Gesellschaft ist es unsere Aufgabe, Schulen, Lehrerinnen und Lehrer bestmöglich bei der Umsetzung dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen. Deshalb besteht unser Unterrichtsprogramm aus komplett ausgearbeiteten Unterrichtseinheiten, die direkt im Unterricht eingesetzt werden können. Sie werden in den regulären Schulfächern, wie Mathematik, Deutsch, Ethik/Religion oder Sachunterricht, durchgeführt. Unser Unterrichtsprogramm passt sich somit den systemischen Bedingungen der Grundschule an.

Ein zusätzliches Unterrichtsfach oder zusätzliche Unterrichtsstunden sind hierfür nicht notwendig. Wir reduzieren den Arbeitsaufwand für Lehrerinnen und Lehrer, und das macht sich gerade in der Unterrichtsvorbereitung bemerkbar. Lehrkräfte sparen Zeit und können sich auf die Kinder konzentrieren.

Unser Unterrichtsprogramm ist ganzheitlich ausgerichtet und setzt auf die Vermittlung einer Reihe von wichtigen Fähigkeiten und Kompetenzen, die die Persönlichkeit stärken, soziale Fähigkeiten ausbauen und Medien- und Finanzkompetenzen schulen. Zudem ist es uns ein Anliegen, dabei „Nachhaltigkeit“ zum Thema zu machen. Kinder sollen über unsere Welt mehr erfahren und einen achtsamen und ressourcenschonenden Umgang mit unserer Umwelt erlernen.

Mit dieser Verbindung aus Werte- und Finanzkompetenzen stärken wir Kinder für die Zukunft und geben ihnen die besten Chancen auf ein gutes und selbstbestimmtes Morgen.

Auf den Austausch mit unseren Bündnispartnern zur Förderung jedes einzelnen Kindes freuen wir uns sehr!

 

Das Bündnis Ökonomische Bildung

Das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland ist eine Initiative von Lehrkräften, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft. Es setzt sich ein für eine Verankerung ökonomischer Bildung in allen weiterführenden Schulen in Deutschland – in angemessenem Umfang, auf fundierte und objektive Weise vermittelt sowie verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler. Dazu macht sich die Initiative auch für eine bessere fachbezogene Qualifizierung der Lehrkräfte stark und vernetzt alle relevanten Akteure der ökonomischen Bildung in Deutschland miteinander. Aktuell unterstützen mehr als 50 Institutionen das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland. Weitere Informationen unter www.boeb.net

Read more

FERI AG spendet für unsere App WERTvoll

November 2019 – Der Digitalisierungsprozess im Bildungsbereich schreitet weiter voran und stellt Schulen damit vor neue Herausforderungen.

Mit unserer neuen App „WERTvoll“ bieten wir ein Tool, das die Realisierung eines digitalen Unterrichts für Lehrkräfte einfach umsetzbar macht. Das Investmenthaus FERI förderte die Entwicklung des digitalen Angebots mit einer Spende in Höhe von 3000 Euro.

Medienkompetenz zunehmend wichtig

Ob im Beruf oder Freizeit – digitale Anwendungen und Medien sind mittlerweile allgegenwärtig. Die Förderung von Medienkompetenzen wird damit immer wichtiger, um bei der Nutzung und Anwendung neuer Medien Überforderung und Fallstricke von vornherein zu vermeiden. Schulen haben hier als Lernort einen besonderen Stellenwert. „WERTvoll macht Schule“ möchte genau hier unterstützen und vermittelt Grundschülern mit ihrem Programm wichtige Fähigkeiten, darunter auch Medienkompetenzen.

Digital Abrufbare Unterrichtsmaterialien und -programme

Mit Hilfe der Spende von FERI konnten wir die App „WERTvoll“ entwickeln, in der alle Materialien des Programms digital abrufbar sind. Wir vermitteln Kindern frühzeitig wichtige Werte- und Finanzkompetenzen und fördert sie dadurch in ihrer Entwicklung zu selbstbewussten, verantwortungsvollen und starken Persönlichkeiten. Das ist ein Ansatz, den wir gerne unterstützen, ganz besonders wenn es dabei um das wichtige Thema Digitalisierung geht“, so Marcel Renné, Vorstand der FERI AG. Mit der neuen App können Lehrkräfte ganz einfach digitale Inhalte für ihren Unterricht nutzen und ihn an die technischen Gegebenheiten in ihrer Schule anpassen. Zudem geben digitale Unterrichtsideen Möglichkeiten, die Mediennutzung der Kinder weiter auszubauen und individuell zu fördern. Zusätzlich können Eltern in der App das Magazin mit nützlichen Tipps und interessanten Artikeln zum Thema Werte- und Finanzbildung kostenlos herunterladen.

Diana Bartl, Gründerin und Geschäftsführerin von „WERTvoll macht Schule“, betont die Bedeutung eines solchen digitalen Bildungsangebots: „Schulen müssen auf Veränderungen in der Lebenswelt der Kinder reagieren. Dies wird auch in der Debatte zur Digitalisierung des Bildungsbereiches deutlich.“ Dies betrifft sowohl die Lerninhalte als auch die Gestaltung des Unterrichts. „Die ersten Veränderungen sind bereits zu beobachten: Die Verwendung von Smartboards, Tablets und Handy oder das Recherchieren im Internet werden mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit“, führt Diana Bartl weiter aus. Doch nicht alle Schulen sind auf diese Veränderung gut vorbereitet. Mangelnde technische Ausstattung und Personalmangel erschwert die Umsetzung eines digitalen Unterrichts oftmals. „Wir haben hier eine gesellschaftliche Verantwortung zu handeln“, so Bartl. „Unser Unterrichtsprogramm allgemein, aber nun auch in seiner digitalen Version, bietet ein Unterstützungssystem für Lehrkräfte an. Die Unterrichtsmaterialien machen die Unterrichtsgestaltung einfacher, sie sparen Zeit in der Vorbereitung und sind flexibel einsetzbar.“

Read more

Julia Stark

Julia Stark gehört zu unserem Lehrerteam. Sie arbeitet an der inhaltlichen Ausgestaltung der Unterrichtseinheiten mit und evaluiert diese im Praxistest in verschiedenen Klassen und Jahrgangsstufen. Dies gewährleistet eine unterrichtspraktikable Entwicklung der Unterrichtsmaterialien von WERTvoll macht Schule im Lehralltag. Julia achtet bei unseren Lehrmaterialien darauf, dass eine individuelle Unterrichtsgestaltung ermöglicht wird. Die Unterrichtseinheiten können so je nach Altersklasse, Interesse und Förderungsbereich der Kinder ausgewählt und sofort eingesetzt werden.

Julia ist ausgebildete Förderlehrerin. Während ihres Studiums in Bayreuth lagen ihre Schwerpunkte in den Grundwissenschaften Schulpädagogik, Pädagogik und Psychologie sowie in den Grundfächern Mathematik, Deutsch und Deutsch als Zweitsprache. Inzwischen veröffentlichte sie bereits einen Leitfaden zur praxisorientierten Anwendung von Förderplänen und hielt diesbezüglich mehrere Vorträge. Ein zentrales Anliegen ihrer Arbeit ist die ganzheitliche Förderung von Kindern. Eine gezielte Diagnostik sollte die Gesamtpersönlichkeit (emotional, sozial, kognitiv) in den Blick nehmen, die das weitere unterrichtliche Vorgehen (u.a. differenziert, individualisiert, lerntypdifferent, handlungsorientiert, reflektiert) bestimmt.

Ihre Meinung: Zu den Aufgaben von Schule zählt nicht mehr nur die Wissensvermittlung. Lebensrelevante und persönlichkeitsorientierte Fähigkeiten sollten bei Kindern ebenso unterstützt werden. WERTvoll macht Schule setzt hier an. Aus diesem Grund hat es mich sehr gefreut, bei der Entwicklung zahlreicher, motivierender und abwechslungsreicher Unterrichtsmaterialien mitzuwirken.

Read more

Katrin Dörsch

Katrin Dörsch ist Teil des Kreativteams von WERTvoll macht Schule und ein echtes Naturtalent. Die gelernte Mediengestalterin für Digital- und Printmedien und Diplom Kommunikationswirtin (BAW) ist eine erfahrene Expertin in Sachen Kommunikation und Marketing. Seit 2004 ist sie im Bereich des Online-& Offline-Design und Markenentwicklung selbstständig tätig. Katrin übernimmt bei WERTvoll macht Schule die visuelle Ausarbeitung des Magazins „WERTvoll“ und bringt ihre Fähigkeiten bei der Weiterentwicklung der Unterrichtsmaterialien ein.

Ihre Meinung: Etwas für Kinder zu designen ist mir eine besondere Freude. Die Gestaltungswelt für Kinder hat spezielle Ansprüche, die besonderes Verantwortungsbewusstsein und phantasievolle und emotional ansprechende Lösungen verlangt. Die Vorstellung Kinder durch meine Kreativität zum Lernen mit Freude zu motivieren, bedeuten mir viel.

Read more

Pamela Strauß

Pamela Strauß ist Teil des Kompetenzteams, das für die Ausarbeitung unserer Unterrichtseinheiten zuständig ist. An ihrer Grundschule in Fürth wird das Unterrichtsprogramm von WERTvoll macht Schule auf ihre Praxistauglichkeit geprüft. Ihre jahrelange Erfahrung als Grundschullehrerin und die Verantwortung als Klassenleitung und Betreuung von Ganztagsklassen bringt Pamela Strauß bei WERTvoll macht Schule ein. Sie ist unsere Spezialistin für Wertebildung und widmet sich besonders gerne dem Themenkomplex „Emotionen und Konflikte“.Pamela absolvierte ihr Studium zur Lehrerin in Nürnberg und München. Der Schwerpunkt lag hierbei in den Grundwissenschaften Schulpädagogik, Pädagogik und Psychologie sowie in den Grundfächern Mathematik, Deutch und dem Schwerpunkt Sozialkunde.

Sie unterrichtete bisher in den Jahrgangsstufen 1 bis 7 an Grund- und Mittelschulen und Intensivierung Deutsch am Gymnasium. Seit vier Jahren unterrichtet sie mittlerweile in Ganztagsklassen. Hier lernen und leben die Kinder den ganzen Tag in einer festen Gruppe und verbringen sehr viel Zeit – wie in einer zweiten Familie – zusammen. Man kann sich nicht aus dem Weg gehen und so entstehen viel leichter Spannungen als in Regelklassen. Wertebildung ist dann sehr wichtig und kann zu einem besseren Klassenklima führen. Soziale Kompetenzen aufzubauen, die eigenen Gefühle wahrzunehmen, reflektiert zu handeln und einen guten Umgang mit anderen zu pflegen, auch in schwierigen Situationen sind Grundkompetenzen, die im Lernalltag ausreichend Beachtung finden sollten.

Ihre Meinung: Werte dienen jedermann als Richtschnur im Leben. Umso wichtiger ist es, dass wir den Jüngsten in unserer Gesellschaft, den Kindern, dabei helfen ein stabiles und nachhaltiges Wertesystem zu etablieren. Vor diesem Hintergrund habe ich mich als Grundschullehrerin gerne im Rahmen von WERTvoll macht Schule engagiert, entsprechende praxiserprobte Unterrichtmaterialien und Konzepte zu entwickeln, die unsere Kinder auf diesem Wege innovativ und präventiv, sowie lebensnah unterstützen.

Read more

Rebekka Rupprecht

Rebekka Rupprecht ist unsere Projektleiterin und darüberhinaus verantwortlich für die Durchführung der Workshops. Rebekka beschäftigt sich seit langem intensiv mit der Lebenssituation von Kindern in Deutschland und weltweit. Ihr Interesse für Menschenrechtsthemen, insbesondere kinderpolitische und behindertenpolitische, wurde bereits früh geweckt und gab ihr Anlass, sich in ihrem politikwissenschaftlichen Studium eingehend damit zu beschäftigen. In ihren Ausarbeitungen findet sich dieses Wissen wieder. Zudem kann sie bei ihrer Tätigkeit auf ihre vielfältigen praktischen Erfahrungen in der Umsetzung von Projekten zurückgreifen.

Rebekka ist das prüfende Auge bei WERTvoll macht Schule. Sie gibt Dingen den letzten Schliff, auch im Detail. Gewissenhaft und mit diplomatischem Geschick geht sie jedem Problem auf den Grund.

Ihre Meinung: Es liegt in der Verantwortung einer Gesellschaft, Kinder auf dem Weg in ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu begleiten und entsprechend darauf vorzubereiten. Kindern wichtige Werte- und Finanzkompetenzen zu vermitteln, ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Aufgabe.

Read more

Diana Bartl

Diana Bartl ist die Gründerin und Geschäftsführerin unserer Bildungsinitiative. Bei ihr laufen alle Fäden zusammen und sie achtet auf ein stimmiges Gesamtbild. Denn das Anliegen von WERTvoll macht Schule ist es, ein Konzept anzubieten, dass allen Freude in der Anwendung macht – Lehrkräften, Kindern und Eltern. Um das Thema, das ihr so sehr am Herzen liegt weiter voranzubringen, ist sie stets im Kontakt mit Unterstützern und Partnern. Die Entstehung des Projekts ist dabei eng mit Dianas persönlichem und beruflichem Erfahrungsschatz verbunden.

Als Fotografin hat sie in der Phase der Existenzgründung selbst erlebt, wie wichtig ein gutes Geldmanagement ist. In den ersten Monaten lebte die damals alleinerziehende Mutter unter dem Existenzminimum. Genau zu dieser Zeit wurde ihre Tochter eingeschult. Mit anstehenden Klassenfahrten und Freizeitaktivitäten entstand zusätzlicher Druck – auch emotional. Diana entschied sich, mit ihrer Tochter offen über das Thema zu sprechen und ihr einen bewussten Umgang mit Geld zu vermitteln. Dies zeigte schnell Wirkung. Doch gleichzeitig wurde Diana bewusst, dass es eine Reihe von Kompetenzen braucht, damit Kinder gut auf die heutige Konsumgesellschaft vorbereitet sind.

Ihre Meinung: Das Thema Geld, und was damit noch alles zusammenhängt, spielt im Lernalltag der Schule kaum eine Rolle – wohl aber tagtäglich auf dem Schulhof. Und viele Probleme beginnen hier! Wenn man vor der Klasse sagen muss, dass man bei etwas nicht mitmachen kann, weil die Mama kein Geld dafür hat, braucht man schon ein sehr starkes Selbstwertgefühl, um sich deswegen nicht zu schämen oder Angst vor Ausgrenzung zu haben. Genau darauf kommt es an: Eine stabile Wertebildung. Denn für viele Kinder und Familien ist es Alltag, das Geld nicht nur Grenzen setzt, sondern auch ausgrenzt. Das soll sich ändern. Kindern die Möglichkeit geben, sich selbstbestimmt in unserer materialistisch ausgerichteten Welt zurechtzufinden – dazu möchte sie einen Beitrag leisten.

Read more